Fandom


Wyatt Thompson war ein Straßengangster in Seattle, der Ende der 80er Jahre zu größerem Einfluss in der Unterwelt kam, als das Rudel der Sanguini Noctis in der Stadt erschien und Er vom Anführer des Rudels, Evan Bennett, als Ghul und potenzieller Nachkomme erwählt wurde. Da Er die meisten Verbindungen an sein sterbliches Leben zuvor gekappt hatte, um sich keine Blöße zu geben oder erpressbar zu sein, stellte Evan Ihn auf die Probe, indem Er dem Rudel bei dessen Operationen in der Stadt helfen sollte. Ihm wurde der Kuss in Aussicht gestellt, sollte Er seine Aufgabe gut machen.

Tatsächlich jedoch nutzte Wyatt die Situation aus und nutzte seine neue übernatürliche Stärke und den Einfluss, der mit dem Namen des Sabbat einherging, um seinen Status unter den Straßengangstern zu verbessern und seine Finanzen und seinen Einfluss zu mehren. Er begründete eine kleine Gang als persönliche Gefolgschaft und zeigte wenig Interesse an den längerfristigen Aktivitäten des Sabbat. Während die anderen Mitglieder der Sanguini Noctis Ihn fallen lassen wollten, beharrte Evan auf dem Potenzial des Ghuls und wollte Ihn weiterhin testen.

Seine Überheblichkeit und seine Alleingänge wurden Ihm schließlich 1989 zum Verhängnis, als Er in einer Auseinandersetzung seiner Bande mit Dean Parker und einigen anderen Straßenschlägern von eben Diesem getötet wurde.

Geschichte Bearbeiten

Frühe Jahre: Bearbeiten

Nur wenig ist bekannt über die frühen Jahre von Wyatt Thompson. Er wurde am 03.04.1971 als Sohn einer Arbeiterfamilie in Seattle geboren und verbrachte sein ganzes Leben in der Stadt. Von klein auf war Wyatt in die kriminellen Machenschaften der Stadt verwickelt, da Er bereits als Kind begann für andere Kriminelle zu stehlen und sich so den einen oder anderen "Obolus" zu verdienen. Unterstützte Er damit und mit dem Geld zunächst noch seine Familie, erkannte Er schnell, dass Er wesentlich mehr davon hatte, wenn Er sämtliche Einkünfte für sich einstrich.

Im Alter von 14 Jahren war Wyatt erstmals Teil einer Straßenbande und kümmerte sich nur noch um seine eigenen Belange. Im Alter von 19 Jahren brach Er jeglichen Kontakt zu seiner Familie ab, da diese Ihn nicht interessierten und Er glaubte, dass Sie Ihm beim Aufstieg in der kriminellen Unterwelt von Seattle letztlich nur im Weg sein würden. Er glaubte, niemals angreifbar zu sein, wenn Er keine Familienbande oder anderes besaß, bzw. Niemand jemals davon wissen sollte. Kurz darauf begann Er, sein Geld als professioneller Straßengangster zu verdienen und die "richtigen Jobs" umzusetzen.

Das Angebot der Sanguini Noctis: Bearbeiten

Über die Jahre hatte sich Wyatt einen Namen in der Unterwelt von Seattle gemacht. Er wurde bekannt dafür, dass es keinen Job gab, den Er für zu schmutzig hielt, einzig die Finanzen mussten stimmen. Er arbeitete für mehrere Banden als Schläger, Türsteher, Geldeintreiber und ähnliches und konnte sich so einerseits einen moderaten Lebensstil finanzieren, als auch einen gewissen Ruf in der Unterwelt erarbeiten. Er galt rasch als "Allrounder", den man für alle möglichen Arbeiten anheuern konnte.

Durch diesen Ruf wurden schließlich die Sanguini Noctis auf Wyatt aufmerksam, als diese im Frühjahr 1989 nach Seattle kamen und in der Unterwelt der Stadt nach einem Mann mit Kenntnis von Seattle und Bereitschaft zu fragwürdigen Arbeiten suchten. Ihnen wurde Wyatt empfohlen und Evan testete Ihn mit dem Überfall auf eine Lagerhalle der Camarilla am Hafen, eine Aufgabe, die Er gemeinsam mit Freddy Connors durchführte.

Als Evan sich nach diesem Job scheinbar weigerte, Ihn zu bezahlen, war Wyatt zunächst nicht bereit, sich das "Angebot" anzuhören, das Evan für Ihn hatte. Er griff den Duktus der Sanguini Noctis an und wurde von Diesem rasch überwältigt. Als Evan Ihm kurz darauf von den Vampiren erzählte und der Möglichkeit, selbst einer zu werden, war Wyatt erstmals bereit, auf eine Belohnung in Geld zugunsten von etwas Größerem zu verzichten. Er ließ sich darauf ein, Evan's Schüler zu werden und erhielt so dessen Blut, was Ihn zu einem Ghul machte. In seiner neuen Position sollte Er die Sanguini Noctis und damit den Sabbat bei allen Aktivitäten in der Stadt unterstützen. Zur Belohnung würde Evan Ihm beim Verlassen der Stadt dann den Kuss schenken, sodass Er ein vollwertiger Vampir werden würde.

Eigene Ambitionen: Bearbeiten

In der Folgezeit arbeitete Wyatt tatsächlich auch zunächst für die Sanguini Noctis, wobei seine fragwürdigen Methoden, seine Eigensinnigkeit und seine mangelnde Bereitschaft, Anweisungen zu befolgen, den anderen Mitgliedern des Rudels sauer aufstieß. Immer wieder gefährdete Er leichtsinnig die Missionen des Rudels, was zur Folge hatte, dass sowohl Freddy als auch Claire mehrfach dafür appellierten, den fragwürdigen "Schüler" loszuwerden. Evan wollte die Testphase jedoch nicht vorzeitig beenden, da Er wusste, dass auch Eigensinn eine Eigenschaft sein konnte, die durchaus einen Stellenwert hat, denn es bedeutete, dass die Person in der Lage war, eigenständig zu denken und nicht nur als Handlanger zu fungieren. Er sah das Potenzial von Größe in Wyatt und hoffte, dass Dieser es auch erkennen würde, weswegen Er sein Rudel immer wieder zu beschwichtigen versuchte und ablehnte, Wyatt zu "beseitigen".

Dieser entwickelte jedoch, ohne das Wissen von Evan, zunehmend eigene Ambitionen. Entgegen der Hoffnung des Duktus besaß Er keine Weitsicht und erkannte seine Chance auf langfristigen Erfolg nicht. Da Er als Ghul über eine gewisse übernatürliche Stärke verfügte, schneller heilte und widerstandsfähiger war, sowie die Tatsache, dass Er jetzt Teil des Sabbat war, machte Ihn überheblich und ließ Ihn glauben, Er könnte alles erreichen und es vielleicht sogar zum Boss seiner eigenen Bande bringen.

Nachdem Er in mehreren Auseinandersetzungen seine neue Stärke demonstriert hatte, fand Wyatt rasch Anhänger unter den leicht zu beeindruckenden Straßenschlägern von Seattle. Mehrere schlossen sich an und so begründete Wyatt seine eigene Bande und beanspruchte einen ganzen Straßenzug von Seattle als sein neues "Territorium". Er hegte die Absicht, sich dort als Gangsterboss zu etablieren und seinen Einfluss zu mehren.

Als Evan schließlich davon Wind bekam, stellte Er Wyatt zur Rede. Dieser war jedoch nicht bereit, seine eigenen Geschäfte aufzugeben und versicherte, dass diese Aktivitäten letztlich auch dem Sabbat helfen würden. Obwohl Evan das nicht glaubte, ließ Er Wyatt vorerst gewähren.

Konfrontation mit Dean: Bearbeiten

Im Oktober 1989 schließlich erfuhr Wyatt, dass eine Gruppe jugendlicher Gauner in "seinem Revier" eine Tankstelle überfallen hatten. Da Er bereits damit begonnen hatte, von einigen kleineren Geschäften, darunter besagte Tankstelle, Schutzgeld zu erpressen, war Er nicht sonderlich erfreut über diese Entwicklung. Er beschloss, der Bande eine Lektion zu erteilen und machte sich, begleitet von seinen Schlägern, auf die Suche nach den Übeltätern.

Er fand die Jugendlichen noch am selben Tag unweit der Tankstelle, wo Sie Ihre Ausbeute zählten und mit Bier feierten. Wyatt forderte die Herausgabe des gestohlenen Geldes und drohte mit dem Tod der Jugendlichen durch die Hand des Sabbat, wenn Sie den Anweisungen nicht Folge leisteten. Während die meisten sich, wie Er es schon gewohnt war, vom Namen des Sabbat einschüchtern ließ, zeigte einer keine Angst: Dean Parker. Dieser ließ Wyatt offen wissen, dass Ihn der Name des Sabbat allein nicht interessiert und stellte Wyatt vor seinen Leuten bloß, indem Er aussprach, dass Dieser sich nur hinter einem großen Namen versteckt.

Wyatt verlor ob dieser Demütigung die Beherrschung und es entbrannte ein Kampf zwischen seinen Leuten und den Jugendlichen. Dabei kämpfte Wyatt mit Dean, wild entschlossen, seinen großmäuligen Gegenüber zu töten. Dean jedoch stellte sich als erstaunlich zäher Gegner heraus und ließ sich nicht davon einschüchtern, dass Wyatt seine Verletzungen, bedingt durch das Vampirblut in seinem Kreislauf, teilweise heilen konnte. Trotz dessen Muts konnte Wyatt seinen Gegner jedoch zu Boden ringen und versuchte, Ihm mit seiner gesteigerten Körperkraft zu erwürgen. Er war so versessen darauf, Dean zu töten und die erlittene Schmach zu rächen, dass Er nicht bemerkte, wie Dean sein Messer zu greifen bekam und Ihm dieses schließlich direkt durchs Auge und in den Schädel trieb. Wyatt musste erkennen, dass sein Status als Ghul nicht ausreichte, um eine solch schwerwiegende Verletzung zu heilen und so verstarb Er binnen weniger Sekunden und mit der Erkenntnis, dass sein Weg zur Größe hier enden sollte.

Erscheinung Bearbeiten

Wyatt war ein groß gewachsener, muskulöser Mann mit blasser Haut, dessen massive Erscheinung allein bereits bei vielen Respekt erzeugte. Seine stechend blauen Augen, sowie die schwarzen Haare, die Er mal kürzer und mal länger trug, taten das Übrige, um Ihm eine Respekt einflößende Erscheinung zu verleihen. Dazu trug Wyatt bevorzugt schwarze Hosen und Hemden, die seine Erscheinung unterstrichen und gleichzeitig eine gewisse Seriosität erwecken sollten, denn Wyatt lag nichts mehr daran, als Gangster ernst genommen zu werden und sich Respekt verschaffen zu können. Sein gesamter Kleidungsstil war darauf ausgelegt, möglichst beeindruckend, seriös und professionell auftreten zu können.

Persönlichkeit Bearbeiten

Wyatt Thompson war eine schwierige Persönlichkeit. Er hatte große Ambitionen und träumte von einem Leben in Reichtum, Wohlstand und Macht, weswegen Ihm nichts wichtiger war als Geld und Einfluss. Da Er auf der Straße aufgewachsen war, kannte Er überdies den Wert des Respekts und war besessen darauf, sich diesen zu verschaffen bzw. seine Stärke zu beweisen. Er hasste nichts mehr, wie als Schwächling dazustehen und konnte, wenn Er als solcher bezeichnet wurde, schnell die Beherrschung verlieren, so geschehen in seinem Kampf mit Dean. Darüber hinaus hatte Wyatt zwar große Ambitionen, Ihm fehlte jedoch der Weitblick zu erkennen, wann Er zugunsten eines höheren Ziels zurückstecken musste. Für Ihn zählte stets nur der schnelle Erfolg, auch wenn dies mitunter bedeuten konnte, dass sich langfristig weit lohnendere Wege verschlossen.

Fähigkeiten & Stärken Bearbeiten

Wyatt besaß sämtliche Stärken und Schwächen eines Ghuls.

Stärken: Bearbeiten

  • Unterbrochene Alterung: Solange sich Vampirblut in Ihrem Kreislauf befindet, altern Ghule nicht mehr. Dies ist eine Vorstufe zur tatsächlichen Unsterblichkeit der Vampire. Viele Ghule sind mehrere Jahrhunderte alt. Wyatt war nicht lange ein Ghul, weswegen sich der gestoppte Alterungsprozess bei Ihm nicht bemerkbar machte.
  • Erhöhte Regeneration: Ghule können das Vampirblut in Ihrem Kreislauf dazu nutzen, Verletzungen, die nicht allzu schwerwiegend sind, zu regenerieren. Dabei verbraucht sich das Blut jedoch, weswegen Sie nur bedingt Verletzungen heilen können und auch nur dann, wenn diese nicht allzu schwer sind, eine Tatsache, die Wyatt schließlich zum Verhängnis wurde.
  • Gesteigerte Körperkraft: Ghule sind stärker und schneller als Menschen. Dabei sind Sie nicht annährend so überlegen wie Vampire und können Ihre körperlichen Fähigkeiten durch Blut auch nur sehr bedingt steigern, da sich das Blut rasch verbraucht. Dennoch besitzen besonders alte Ghule durchaus eine beachtliche Körperkraft.

Schwächen: Bearbeiten

  • Abhängigkeit: Ghule sind vom Blut Ihres Meisters abhängig, um Ihre Fähigkeiten zu erhalten. Das Vampirblut verbraucht sich bei Einsatz Ihrer Fähigkeiten und verlässt den Kreislauf auch von selbst mit der Zeit, wodurch Ghule wieder reine Sterbliche werden. Zum Erhalt Ihrer Fähigkeiten fallen Sie daher in totale Abhängigkeit von Ihrem Meister.
  • Blutsband: Zwischen dem Ghul und dem Meister besteht ein Blutsband. Hat ein Ghul mehrfach von seinem Meister Blut getrunken, wird Er mehr und mehr von Diesem abhängig und kann sich Anweisungen nur schwerlich widersetzen. Dabei wird es Ihm vorkommen, als würde er jeden Befehl seines Meisters mit Freuden durchführen, nur um Diesen zufrieden zu stellen.
  • Sterblichkeit: Ghule sind immer noch sterblich, die Eigenheiten der Sterblichkeit sind lediglich ausgesetzt. Ghule können daher sehr leicht von Vampiren und anderen übernatürlichen Wesen vernichtet werden.

Beziehungen Bearbeiten

Wyatt & Evan: Bearbeiten

(Mentor) - Evan Bennett sah in Wyatt Thompson großes Potenzial als die Sanguini Noctis die Stadt Seattle erreichten und machte Diesem, nach einem ersten Test, ein Angebot. Wenn Wyatt dem Rudel während dessen Zeit in der Stadt bei allen Aufträgen helfen würde, sollte Er von Evan den Kuss erhalten. Zu diesem Zweck erhielt Er zunächst Evan's Blut und wurde dessen Ghul. Evan glaubte wirklich daran, dass Wyatt eine große Zukunft vor sich haben könnte, doch zu seinem Bedauern war Wyatt sehr kurzsichtig und sah nicht das Gleiche, sondern wollte nur das schnelle Geld und den schnellen Erfolg. Evan war dennoch für eine längere Zeit nicht bereit, zu erkennen, dass Er sich geirrt hatte und bestand darauf, seinen potenziellen Nachkommen weiter zu testen, da Er dessen Eigensinn nicht grundsätzlich für schlecht hielt. Letztlich zeigte sich jedoch, dass Wyatt keinen Respekt für Evan übrig hatte und lieber eigene Ziele verfolgte, sodass selbst Evan seinen Tod am Ende nur als bedauerlich aufgrund des verschwendeten Potenzials betrachtete.

Wyatt & die Sanguini Noctis: Bearbeiten

(Kameraden) - Mit den Mitgliedern der Sanguini Noctis verstand sich Wyatt nicht wirklich gut. Im Gegensatz zu Evan erkannte keiner der Anderen dessen Potenzial und alle waren von Anfang an der Meinung, dass Wyatt mehr eine Bürde als eine würdige Ergänzung des Rudels sein würde. Sie bemängelten seine mangelnde Bereitschaft zum Teamplay und waren sich von Anfang an sicher, dass Er das Rudel sogar verraten würde, wenn sich die Gelegenheit bot. Mehrmals plädierten Claire und Freddy sogar dafür, den unliebsamen Ghul zu "beseitigen". Er selbst sah in den Mitgliedern der Sanguini Noctis ebenfalls keine Kameraden, sondern Gefolgsleute, die Evan zu seinem Vorteil einsetzte. Er gedachte, dies später auch selbst zu tun, sobald Er der offizielle Nachkommen des Duktus sein würde, wozu es letztlich jedoch nicht kam.

Trivia Bearbeiten

  • Wyatt ist, in vielen Punkten, das genaue Gegenteil zu Dean. Obgleich sich Beide vom Grundsatz her ähneln, unterscheiden Sie sich in einigen Punkten maßgeblich. So ist Wyatt geschäftstüchtig und auf Geld aus, während Dean es nur als Mittel zum Zweck sieht. Dean dagegen ist vorausschauend und hat eine gute Selbsteinschätzung, wogegen Wyatt nur für den Moment lebt und sich selbst und seine Fähigkeiten maßlos überschätzt.
  • Wyatt ist, neben Jeff, der Einzige im ehemaligen Rudel der Sanguini Noctis, der keine Lederjacke trägt, was seinen Status als eigenständiger Außenseiter unterstreicht.
  • Wenn Dean die Geschichte seines Kampfes mit Wyatt erzählt, nennt Er Diesen niemals beim Namen, was daran liegt, dass Er seinen Namen schlicht nicht kennt.
  • Wyatt ist die einzige Person, bei der Evan's Menschenkenntnis nicht zutreffend war.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.